Skip to content. | Skip to navigation

Sections
Personal tools

Forschung

Aufgabe des ZBSA ist die regionen- und epochenübergreifende archäologische Forschung in Skandinavien, dem nordatlantischen Raum, dem Baltikum und dem ehemaligen Ostpreußen (Teile Polens und Russlands). Unser Ziel ist die breit gefächerte Rekonstruktion der Vergangenheit im interdisziplinären Verbund mit anderen Wissenschaften.

Die Archäologie des weitgespannten Arbeitsgebietes des ZBSA zeichnet sich durch wissenschaftlich relevante Besonderheiten aus, die sich in seinen Forschungsfeldern (► Forschungsschwerpunkte) widerspiegeln:

die spät einsetzende nach­eiszeitliche Besiedlungsgeschichte, die periphere Lage zu Kulturen Mittel- und Südosteuropas und deren kulturelle Reflektion, starke maritime Prägung mit den daraus resultierenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Modellen sowie – nach der Steinzeit – begrenzte Zugangsmöglichkeit zu Rohstoffen mit der notwendig werdenden Schaffung weiter Kommunikationswege und -netze. Die Kulturen im skandinavischen und baltischen Raum entwickelten individuelle, aber nicht isolierte Lösungen und Innovationen. Kennzeichnend sind zudem vergleichsweise lange kulturelle und besiedlungsgeschichtliche Kontinuitäten, die besondere wissenschaftliche Herausforderungen darstellen.

Die Arbeit des ZBSA ist inhaltlich in die drei wissenschaftlichen Themenbereiche ► Mensch & Artefakt, ► Mensch & Gesellschaft und ► Mensch & Umwelt sowie auf der nächsten Ebene in inhaltliche und methodische Forschungsschwerpunkte gegliedert, in denen gemeinsame Forschungsfragen unterschiedlicher Projekte diskutiert werden. Die Schwerpunkte sind den einzelnen Themenbereichen zugeordnet, können deren Grenzen jedoch auch inhaltlich überschreiten. Einzelprojekte sind immer einem Themenbereich zugeordnet, auch wenn sie keinem Forschungsschwerpunkt angehören, was allerdings zu einem Ausnahmefall gehört.

Damit bekennt sich das ZBSA zu einem ganzheitlichen Forschungspro­gramm, das Archäologie als methodisches Brückenfach zu anderen Disziplinen der Geistes-, Kultur-, Sozial- und Naturwissenschaften begreift.

 

Document Actions