Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
Kontakt

Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie

in der

Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Schloss Gottorf
D-24837 Schleswig

Tel. +49/4621 - 813-0
Fax +49/4621 - 813-535
E-Mail zbsa@landesmuseen.sh

► Anfahrt

 

Haithabu, Ausgrabung Flachgräberfeld 2017. Kugelkopfnadel

Docent Dr. Sven Kalmring

Die Ausgrabungen im Flachgräberfeld von Haithabu im Jahre 2017 waren neben einer durch Bioturbation (Durchwühlung von Böden durch Lebewesen) verursachten, stark beeinträchtigten Befundlage durch ein außergewöhnlich reiches Fundspektrum gekennzeichnet. Die Toten auf dem Gräberfeld waren in Ost-West orientierten Sarggräbern bestattet, die auf einen frühchristlichen Kontext hindeuten. Echte Grabbeigaben traten in diesem Milieu nur noch vereinzelt auf, so dass die meisten der Funde als persönliche Ausstattung der Toten zu werten sind. Zu den herausragenden Funden zählen ein Kollier mit in Gold gefassten Halbedelsteinen und Goldperlen, Scheibenfibeln in Gold und Silber sowie Goldposamentreste von zum Teil prächtiger Verzierung der Kleidung. Aufgrund der vorherrschenden Bioturbation fanden sich die wenigsten der Funde in situ (in originaler Lage), so dass ihre Zuordnung zu bestimmten Bestattungen nur in Einzelfällen möglich ist.

Um ein weiteres, ebenfalls herausragendes Exemplar von persönlicher Ausstattung handelt es sich bei der Kugelkopfnadel aus vergoldetem Silber (Inv.-Nr. SH2017.32-1936) (Abb. 1).

Kugelkopfnadel HB 2017 

Auch sie fand sich nicht in einem unmittelbaren Grabkontext, sondern wurde auf der Sohle einer circa 1,1 x 1,2 Meter großen, quadratischen Grube (Befund 11) gefunden, welche vermutlich auf die ersten archäologischen Sondagen unter Wilhelm Splieth und Friedrich Knorr zu Beginn des vorigen Jahrhunderts in Haithabu zurückzuführen ist. Eine ebenfalls übersehene, kleine filigranverzierte goldene Scheibenfibel mit Kreuzknotenmotiv (Inv.-Nr. SH2017-32.2000) aus demselben Befund zeugt von den noch wenig behutsamen Anfängen der Archäologie. Die silberne Kugelkopfnadel von 11 cm Länge, deren Spitze abgebrochen war, zeigte bei seiner Auffindung im Bereich des Kugelkopfes eine intensive, grüne Korrosion, die auf einen hohen Bronzeanteil in demselben schließen ließ (Abb. 2). 

Nadel in situ

Erst nach seiner anschließenden Konservierung in der Archäologischen Zentralwerkstatt des Museums für Archäologie auf Schloss Gottorf zeigte sich, dass der silberne Kugelkopf im Borrestil verziert und anschließend vergoldet worden war. Der hohlgetriebene, frei bewegliche Kugelkopf ist auf einer viereckig ausgearbeiteten Verdickung im oberen Drittel der Nadel montiert. Oben gesichert wurde der Kugelkopf durch eine bandförmig ausgeführte und relieffierte Öse als Nadelabschluss. Starke Abnutzungsspuren der Zierkugel belegen, dass die Nadel als Gewandschließe zu Lebzeiten ihrer Besitzerin intensiv getragen wurde.

Zu der Kugelkopfnadel der Ausgrabung 2017 auf dem Flachgräberfeld finden sich zwei unmittelbare Parallelen aus dem näheren Schleigebiet. Bereits im Jahre 1939 wurde bei der unvollendeten Ausgrabung des finnischen Archäologen Helmer Samlo im Bereich des Flachgräberfeldes von Haithabu, deren Abschluss eines der erklärten Ziele der Neugrabung von 2017 war, eine silberne Kugelkopfnadel geborgen (Abb. 3). 

Nadel 1939

Bei dem 11,9 cm großen Objekt handelt es sich um einen Streufund ohne näheren Kontext. Der Kugelkopf dieser Nadel war nicht im Tierstil gestaltet, sondern filigranverziert mit einem Motiv aus zweireihig versetzten, liegenden S-Spiralen, welche durch eine Doppellinie voneinander getrennten waren. Das obere Nadeldrittel ist oktogonal gestaltet und mit Punzen versehen; an seinem unteren Abschluss befindet sich ein Zierknopf in Form eines Kubooktaeders. Die zweite Kugelkopfnadel stammt aus Kammergrab 21 vom Kammergräberfeld Thumby Bienebek an der Mittleren Schlei (Abb. 4). 

Nadel Thumby

Unter den Beigaben der Grabinhaberin – diverse Textilien, eine Perlenkette mit 15 Perlen, einem punzierten Kreuzanhänger sowie einem kerbschnittverzierten Beschlag mit Pflanzenornamentik, eine mit Ziernieten beschlagene Holztruhe mit Schlüssel sowie ein Messer – fand sich mittig an der südlichen Längswand des Wagenkastens (entsprechend einer Fundlage an der rechten Schulter- oder Brustseite) die silberne Kugelkopfnadel. Diese war aus zwei Sphären gearbeitet mit einem Muster aus sechs aufgelöteten, filigranen „brezelförmigen“ Doppelspiralen verziert. An der Öse oberhalb des Kugelkopfes befindet sich ein dünner Ring; die Länge der Nadel (mit Ring) beträgt 15,5 cm. Eine dritte Kugelkopfnadel, allerdings ohne ihren charakteristischen Kugelkopf, welcher bei der Grabung im Jahre 1911 nicht aufgefunden wurde, stammt aus Sarggrab 239 von Haithabu (Abb. 5). 

Nadel Flachgräberfeld

Der leicht verdickte Sockel, auf dem der verlorene Kugelkopf einst ruhte, ist profiliert; die Nadel ist auf einer Länge von 10 cm erhalten und wies Spuren von Vergoldung auf. Das Sarggrab befindet sich ebenfalls auf dem Flachgräberfeld, lediglich circa 12.3 Meter südöstlich vom Fundort der Kugelkopfnadel der Ausgrabung 2017 entfernt. Die silberne Gewandnadel aus Grab 239 wurde im Bereich der linken Schulter der Toten angetroffen und kann somit ebenfalls näheren Aufschluss über deren Trageweise geben.

Über einen weit aufwendiger verzierten Fund einer Kugelkopfnadel aus Birka (Kammergrab Bj. 832, terminus post quem 907–913 n.Chr.) wird diese Fundgattung chronologisch in die Zeit von der Mitte des 9. bis zur Mitte des 10. Jahrhunderts gesetzt. Übereinstimmend wird Kammergrab 21 aus Thumby-Bienebek in die erste Hälfte des 10. Jahrhunderts datiert. Vergleichsfunde aus dem emporien von Dorestad und Domburg in den heutigen Niederlanden weisen auf eine Provenienz aus dem friesischem Nordseegebiet, wenngleich auch insulare Einflüsse von den Britischen Inseln diskutiert wurden. Wie der tierstilverzierte Fund der Kugelkopfnadel aus der Ausgrabung Haithabu Flachgräberfeld 2017 deutlich illustriert, wurden diese Vorbilder später in skandinavischen Werkstätten kopiert.

 

Literaturhinweise

Arents & Eisenschmidt 2010: U. Arents & S. Eisenschmidt, Die Gräber von Haithabu. Ausgrabungen in Haithabu 15 (Neumünster 2010).

Capelle 1968: Th. Capelle, Der Metallschmuck von Haithabu. Studien zur wikingischen Metallkunst. Ausgrabungen in Haithabu 5 (Neumünster 1968).

Capelle 1976: Th. Capelle, Die frühgeschichtlichen Metallfunde von Domburg auf Walcheren. Nederlandse Oudheden 5. Rijksdienst voor het Oudheidkundig Bodemonderzoek (Amersfoot 1976).

Duczko 1985: W. Duczko, The Filigree and Granulation Work of the Viking Period. Birka. Untersuchungen und Studien V. Kungl. Vitterhets Historie och Antikvitets Akademien (Stockholm 1985).

Eilbracht 1999: H. Eilbracht, Filigran- und Granulationskunst im wikingischen Norden. Untersuchungen zum Transfer frühmittelalterlicher Gold- und Silberschmiedetechniken zwischen dem Kontinent und Nordeuropa. Zeitschrift für Archäologie des Mittelalters. Beiheft 11 (Köln 1999).

Kalmring 2018: S. Kalmring, Ausgrabungen im Flachgräberfeld von Haithabu. Ein Vorbericht. Archäologische Nachrichten Schleswig-Holstein, 2018, 68–78.

Müller-Wille 1976: M. Müller-Wille, Das wikingerzeitliche Gräberfeld von Thumby-Bienebek (Kr. Rendsburg-Eckernförde) I. Offa-Bücher 36 (Neumünster 1976). 

Müller-Wille 1987: M. Müller-Wille, Das wikingerzeitliche Gräberfeld von Thumby-Bienebek (Kr. Rendsburg-Eckernförde) II. Offa-Bücher 62 (Neumünster 1987).

Roes 1965. A. Roes, Vondsten van Dorestad. Archaeologica Traiectina 7 (Groningen 1965).

Artikelaktionen
Aktueller Hinweis!

Das Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie arbeitet aufgrund der Corona-Krise ab dem 17.3.2020 überwiegend im Homeoffice. Unter den bekannten Mailadressen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichbar.

Daher haben auch Gastwissenschaftler zur Zeit keinen Zugang zu unseren Räumlichkeiten. Bitte wenden Sie sich zu gegebener Zeit an die bekannten Ansprechpartner.

Siehe auch:https://landesmuseen.sh/de/coronavirus

 

From 17/3/2020 the staff of the Centre for Baltic and Scandinavian Archaeology will be mainly working from home due to the Corona crisis. The employees can be reached under the known email addresses.

For this reason, guest researchers do currently not have access to our facilities. Please get in touch with the known contact persons in due course.

See further: https://landesmuseen.sh/de/coronavirus

 
x
Unsere Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen. Einverstanden!