Skip to content. | Skip to navigation

Sections
Personal tools

Goldsmith Mysteries

Alexandra Pesch und Ruth Blankenfeldt (Hrsg.), Goldsmith Mysteries. Archaeological, pictorial and documentary evidence from the first millennium AD in northern Europe. Papers presented at a workshop organized by the Centre for Baltic and Scandinavian Archaeology (ZBSA), Schleswig, October 20th and 21st, 2011


Cover Goldsmith MysteriesDer neue, zweisprachige ZBSA-Band beschäftigt sich mit den rätselhaften Gold- bzw. Feinschmieden und ihren Werkstätten im ersten nachchristlichen Jahrtausend. Obwohl deren Produkte, etwa Prunkfibeln, Schwertgriffe, Brakteaten oder Ringschmuck das Goldzeitalter im Norden charakterisieren und für die Kultur insbesondere durch die verwendete Bildersprache identitätsstiftend sind, galten Fragen nach der konkreten Lokalisierung und dem Aussehen der Werkstätten, nach den verwendeten Werkzeugen und Geräten, nach der Herkunft bzw. Ausbildung der Schmiede und vor allem auch dem Status der Schmiedemeister bisher weitgehend als ungeklärt. Daher fand zu diesem Thema im Oktober 2011 in Schleswig am ZBSA der von der Thyssen Stiftung geförderte „Workshop Workshop“ statt, auf dessen Vorträge die Beiträge des Bandes zurückgehen. Es wird eine grundlegende Darstellung des Standes der Forschung bezüglich der nordeuropäischen Schmiede im ersten nachchristlichen Jahrtausend geboten. Darüber hinaus werden aktuelle Forschungsansätze und zahlreiche neue Erkenntnisse präsentiert. Die inhaltlich aufeinander abgestimmten Beiträge zumeist namhafter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus sieben Ländern ergänzen sich, so dass der gesamte Themenbereich von verschiedenen Seiten beleuchtet wird und sich interessante Verbindungen und Synergien ergeben.

 

Zur Bestellung beim Wachholtz Verlag

 

 

Document Actions
Aktueller Hinweis!

Das Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie arbeitet aufgrund der Corona-Krise ab dem 17.3.2020 überwiegend im Homeoffice. Unter den bekannten Mailadressen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichbar.

Daher haben auch Gastwissenschaftler zur Zeit keinen Zugang zu unseren Räumlichkeiten. Bitte wenden Sie sich zu gegebener Zeit an die bekannten Ansprechpartner.

Siehe auch:https://landesmuseen.sh/de/coronavirus

 

From 17/3/2020 the staff of the Centre for Baltic and Scandinavian Archaeology will be mainly working from home due to the Corona crisis. The employees can be reached under the known email addresses.

For this reason, guest researchers do currently not have access to our facilities. Please get in touch with the known contact persons in due course.

See further: https://landesmuseen.sh/de/coronavirus

 
x
Unsere Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen. Einverstanden!